Wir sind eine Fairtrade-Gemeinde!

Der Fairtradearbeitskreis und die Frauen von VP, SP und Grünen laden herzlich ein

10.00 Uhr: biofaires Frühstück

im Pflege- und Förderzentrum Perchtoldsdorf, Ernst-Wolfram-Marboe-Gasse 1, 2380 Perchtoldsdorf

Die Teilnahme ist frei, allerdings ersuchen wir um eine Mindestspende von € 5,00.

 

19:30 Uhr: Podiumsgespräch „Fairer Handel im Bezirk Mödling“

in der Stadtgalerie Mödling,  Kaiserin Elisabeth-Str.1,  2340 Mödling

Die Vertreter/innen der Fairtrade-Gemeinden im Bezirk Mödling und eine Vertreterin von FAIRTRADE Österreich zeigen auf, was sich im Bezirk Mödling bezüglich fairem Handel bewegt und wohin sich die Fairtrade-Gemeinden entwickeln wollen.

Am Podium:

Mag. Elke Schaupp, FAIRTRADE Österreich; Koordination FAIRTRADE-Gemeinden Österreich
Mag. Susanne Bauer-Rupprecht, Gemeinderätin Mödlling
Monika Hobek-Zimmermann, Umwelt-Gemeinderätin Guntramsdorf
Dr. Elisabeth Kleissner, Vize-Bürgermeisterin Wr. Neudorf
Andrea Kö, Gemeinderätin und Vorsitzende Fairtrade-Arbeitskreis Perchtoldsdorf
Stefan R. Keller, Moderation

 

20.00 Uhr: „WELTENBUMMELN – Ein Fairtrade-Kabarett“ mit Georg Bauernfeind

Stadtgalerie Mödling,  Kaiserin Elisabeth-Str.1,  2340 Mödling. Siehe auch https://wohlfuehltage.jimdo.com/events/fair-trade-abend/

Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf wird als Mitveranstalter auch in der davor stattfindenden Podiumsdiskussion vertreten sein.

Es gibt die Möglichkeit für dieses Kabarett 2 Karten zu gewinnen:

Gewinnfrage: Wieviele Fairtrade Bananen wurden im Rahmen der Fairtrade Bananen Challenge in Österreich gekauft?

Ihre Anmeldung zum biofairen Frühstück und/oder die richtige Antwort zur Gewinnfrage senden Sie bitte bis 28.2.2017

per E-Mail an: fairtradegemeinde@perchtoldsdorf.at oder per Post an: Marktgemeinde Perchtoldsdorf, Marktplatz 11, Umweltreferat

Die Gewinner werden schriftlich verständigt

Für alle, die schon vorab Karten erwerben möchten: Unter nachstehendem Link finden Sie die Möglichkeit zum Vorverkauf:

http://www.stadtgaleriekultur.info/programm/kabarett-fr%C3%BChling-2017/georg-bauernfeind/

plakat-biofaires-fruhstuck-2017-03-11-72

 

Vorschau 2017

Perchtoldsdorf ist seit 2009 Fairtrade-Gemeinde. Seit über 7 Jahren ist eine überparteiliche  Arbeitsgruppe aktiv für den fairen Handel, setzt Akzente und Zeichen, informiert und organisiert Events. Auch für 2017 gibt es schon Pläne:

Der 11.März  steht ganz im Zeichen des fairen Handels. Am Vormittag findet um 10 Uhr ein faires Frühstück im Pflege- und Förderzentrum (ehem. Schwedenstift) Perchtoldsdorf statt. Gemeinsam mit den VP, SP und Grünen Frauen organisieren wir ein gemütliches faires Frühstück und laden dazu herzlich ein. Die Teilnahme ist frei, allerdings ersuchen wir um eine Mindestspende von € 5,00. Anmeldungen dazu sind bis 28.2. unbedingt erforderlich, per E-Mail an: fairtradegemeinde@perchtoldsdorf.at oder per Post an: Marktgemeinde Perchtoldsdorf, Marktplatz 11, Umweltreferat

Am Abend des 11. März findet in Mödling ein Fairtrade-Kabarett mit Georg Bauernfeind statt. Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf ist Mitveranstalterin und wird auch in der davor stattfindenden Podiumsdiskussion vertreten sein.

fairtrade-kabarett

Es gibt die Möglichkeit für dieses Kabarett Karten zu gewinnen.

Wenn Sie wissen, wieviel Fairtrade Bananen im Rahmen der Fairtrade Bananen Challenge in Österreich gekauft wurden, schicken Sie ein E-Mail mit der Zahl, sowie Name und Adresse an fairtradegemeinde@perchtoldsdorf.at bzw. per Post an: Marktgemeinde Perchtoldsdorf, Marktplatz 11, Umweltreferat. Unter allen Einsender/innen werden 2 Karten verlost. Einsendeschluss ist der 28.2. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Für alle, die schon vorab Karten erwerben möchten: Unter nachstehendem Link finden Sie die Möglichkeit zum Vorverkauf: http://www.stadtgaleriekultur.info/programm/kabarett-fr%C3%BChling-2017/georg-bauernfeind/

 

Anfang Oktober hat die Fairtrade Arbeitsgruppe der Marktgemeinde Perchtoldsdorf zum Mitmachen beim Gewinnspiel der Fairtrade Bananen Challenge aufgerufen. „Machen wir aus den „krummen Dingern“ eine gerechte Sache!“ hieß es zwischen 17. Oktober und 17. November 2016! Österreichweit zeigten zahlreiche Konsumentinnen und Konsumenten ihre Verantwortung und haben unfaire Bananen gegen FAIRTRADE-Bananen getauscht! Ziel war es ein Gesamtergebnis von 9 Millionen gekaufter Fairtrade Bananen zu erreichen. 9,8 Millionen wurden es schlussendlich!

3 Gewinner wurden im Rahmen des Perchtoldsdorfer Gewinnspiels ermittelt. Einen  Fairtrade Geschenkekorb erhielt Familie Fechner für die in Perchtoldsdorf am meisten gekauften Fairtrade Bananen.  Beim Fotowettbewerb haben sich die Jurymitglieder für 2 Gruppen entschieden. Die Kinder der Ambros Rieder Schule und die Gruppe der Judoker. Die Preise an die Ambros Rieder Schule und an die Judoker (eine Tafel Fairtrade Schokolade für jedes Kind und auch die Pädagoginnen) konnten bereits überreicht werden. „Wir freuen uns, dass wir mit dieser Aktion wieder einmal auf den fairen Handel aufmerksam machen konnten  und werden sicher dran bleiben“,  so die Obfrau der Arbeitsgruppe Andrea Kö.

Preisübergabe: Mitte und dahinter Frau Fechner und Sohn, umringt von den Mitgliedern der Fairtrade Arbeitsgruppe – v.l.n.r. GGR Christian Apl, GR Helmuth Kittinger, GRin Susanne Giffinger, Wolfgang Hitzigrath, GRin a.D.Mechthilde Schneider, GGRin Andrea Kö

2016-12-14-preisubergabe

Preisübergabe Ambros Rieder Schule – Mitglieder der Fairtrade Arbeitsgruppe und die Kinder und Pädagoginnen der Ambros Rieder Schule

2016-12-15-ambros-rieder-schule-fairtrade-preisubergabe

Preisübergabe Volksbank Galaxy Judo Tigers – Mitglieder der Fairtrade Arbeitsgruppe und eine Abordnung Jung-Judoker mit ihrem Trainer Gabor Geier.

2016-12-21-judoker-fairtrade-preisubergabe

 

 

blogbanner

Mit dem Kauf von Bananen und anderen frischen Früchten mit dem FAIRTRADE-Siegel leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen und Arbeitern in sogenannten Entwicklungsländern.

Perchtoldsdorfer Fairtrade-Bananen Star 2016

Perchtoldsdorf beteiligt sich an der Aktion von Fairtrade Österreich mit einem eigenen Wettbewerb: Wer die meisten Fairtrade-Bananen kauft (es gilt die höchste Gesamtsumme aller Kassabons je Teilnahmekarte) wird zum „Perchtoldsdorfer Fairtrade-Bananen Star 2016“ gekürt und gewinnt einen Fairtrade-Geschenkekorb.

Auch für den zweit- und drittplatzierten gibt es schöne Fairtrade-Preise zu gewinnen.

Außerdem gibt es ein Publikumsvoting auf der Facebook-Seite “Fair Trade Gemeinde Perchtoldsdorf” für das beste und lustigste Foto mit der Bananenschablone. Auch hier winkt dem/der Gewinner/in ein Fairtrade-Geschenkekorb.

Teilnahmekarte und Bananenschablone sind am Gemeindeamt, Marktplatz 11 erhältlich.

Alle Hintergrundinfos zur Fairtrade Bananen Challenge finden Sie hier: https://www.fairtrade.at/bananenchallenge.html

Beim Tag des Sports am 8.10. hat der Fairtrade-Arbeitskreis die Aktion erstmals präsentiert und reges Interesse hervorgerufen:

christianapl-wolfganghitzigrath-andreako-helmuthkittinger

 

Autorenlesung – Modenschau – Buffet

Dienstag, 11.10., 19.30, Bücherei KUZ/1. Stock, Beatrixg. 5a

Eva Rossmann liest aus ihrem Mira-Valensky-Krimi „Fadenkreuz“. Die Geschichte thematisiert die katastrophalen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie. Im Anschluss wird der Weltladen Perchtoldsdorf mit einer kleinen, fairen Modenschau zeigen, dass es auch anders geht. Frau Rossmann stellt auch ihren aktuellen Krimi „Gut, aber tot.“ vor. Bei einem bio-fair-vegetarischen Buffet, das das Weltladen-Team mit tatkräftiger Unterstützung von Flüchtlingen vorbereitet, können sich BesucherInnen vor und nach der Lesung stärken. Beim Büchertisch des Buchladen Valthe gibt es die neuen Werke druckfrisch zu erwerben.

Eintritt frei. Spenden erbeten.

2016-10-11-lesung-rossmann

Link zur Veranstaltung auf Facebook.

 

Das FAIRTRADE-Siegel kennzeichnet Produkte, bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden. Es wird von der FAIRTRADE-Siegelorganisation vergeben. Auch Konzerne können einzelne Produkte besiegeln lassen, selbst wenn die restliche Produktpalette nicht den FAIRTRADE-Kriterien entspricht.

In Mischprodukten, die dieses Siegel tragen, müssen alle Zutaten, bei denen es möglich ist, fair gehandelt sein. Diese Regel hielt einige Süßwaren-Produzenten, die z.B. österreichischen Zucker verwenden wollen, davon ab, ihre Produkte besiegeln zu lassen. Andererseits gibt es fair produzierten Kakao, den die Bauern mangels Nachfrage im Fairen Handel, zu Spottpreisen am konventionellen Markt verkaufen müssen. Deshalb entstanden zwei neue „Programm-Siegel“: Weist ein Produkt das Logo des „cocoa program“ auf, so ist nur der Kakao in dieser Süßigkeit fair. Nach diesem Prinzip funktioniert auch das „sugar program“.

Viele Produkte in den Weltläden tragen kein FAIRTRADE-Siegel. Warum? Einerseits ist die Zertifizierung für kleinstrukturierte Projektpartner zu teuer, andererseits gab es bis vor kurzem für Produktgruppen, wie z.B. Handwerk noch kein Siegel. Weiters sehen manche Fair-Handels-Partner ihre noch höheren Standards im FAIRTRADE-System nicht genügend abgebildet und entwickeln eigene Siegel. Aufgrund der strengen Auswahl der Weltladen-Lieferanten nach WFTO-Kriterien (World Fair Trade Organisation), können die KundInnen trotzdem sicher sein, in den Weltläden, den Fachgeschäften des Fairen Handels, nur garantiert fair gehandelte Produkte zu kaufen. Mehr: www.fairtrade.at, www.weltladen.at

20160906_155432bearb

Foto: Siegel, (c) Petra Wölflinger-Schrammel

Die Thailändische Reisgenossenschaft Green Net solidarisiert sich mit Flüchtlingen in Österreich, stellt sechs Tonnen biofairen Duftreis  zur Verfügung und fordert gemeinsam mit Weltläden und EZA Fairer Handel, globale Ungerechtigkeit wirksam zu bekämpfen.

„Die große Zuwanderung Richtung Europa ist ein Zeichen globaler Ungleichheit. Die davon betroffenen Menschen sind die Opfer,“ stellt Vitoon Panyakul, Mitbegründer der thailändischen Kleinbauerngenossenschaft Green Net, fest. Seit 1998 Partnerin von EZA Fairer Handel, liefert die Organisation ihren biofairen Hom Mali Duftreis nach Österreich, wo er in den Weltläden erhältlich ist.

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der EZA Fairer Handel war Panyakul im November 2015 in Österreich zu Gast. Betroffen von der Tatsache, dass aktuell tausende Menschen vor Krieg und höchster Not fliehen und in Österreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern Zuflucht suchen, setzte er eine bemerkenswerte Initiative.

Solidarisch handeln

Green Net stellt sechs Tonnen biofairen Hom Mali Duftreis für die Versorgung von Schutzsuchenden in Österreich kostenlos zur Verfügung. Der Reis wird von Weltläden in Österreich, die sich seit vielen Monaten in der Arbeit mit Schutzsuchenden engagieren, und von EZA Fairer Handel in Kooperation mit lokalen Flüchtlingsinitiativen eingesetzt. „Im Fairen Handel Tätige müssen zusammenarbeiten, um diesen verzweifelten Menschen zu helfen und globale Ungerechtigkeiten zu bekämpfen,“ betont Panyakul.

Auch der Weltladen in Perchtoldsdorf beteiligt sich aktiv. „Der Duftreis wird den vom Flüchtlingsnetzwerk betreuten Menschen in unserem Ort zur Verfügung gestellt. Er schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch ein Zeichen lebendiger internationaler Solidarität“, freut sich Sabine Bardenhofer-Paul, Weltladenmitarbeiterin, die sich ehrenamtlich in der Begleitung der geflohenen Menschen engagiert.

Ungerechtigkeit bekämpfen

Petra Wölflinger-Schrammel , Obfrau des Weltladen Perchtoldsdorf äußert Kritik an der restriktiven Politik der aktuellen Regierung. „Wir brauchen keine Grenzzäune und keinen Festungsbau, sondern politische Akteure, die sich uneingeschränkt für die Einhaltung der Menschenrechte weltweit und die Bekämpfung von Fluchtursachen stark machen.“

Laut Angaben des UNHCR (Hochkommissariats für Flüchtlingsfragen der Vereinten Nationen) leben heute 86 Prozent der Flüchtlinge in sogenannten Entwicklungsländern. Nur ein Bruchteil kommt nach Europa. Den Großteil der Verantwortung für die Aufnahme von Flüchtlingen tragen weiterhin jene Länder, die unmittelbar an die Konfliktzonen angrenzen.

Armut und zunehmende Ungleichheit tragen in vielen Teilen der Welt zu Destabilisierung von Gesellschaften und ganzen Regionen bei. Das herrschende Weltwirtschafts- und Finanzsystem entzieht immer mehr Menschen die Lebensgrundlage und raubt ihnen die Perspektive auf ein Leben in Würde.

Fairer Handel – Baustein der Zuversicht

Weltläden engagieren sich deshalb gemeinsam mit anderen für einen gerechteren Nord-Süd-Handel und die Durchsetzung menschenwürdiger Lebens- und Arbeitsbedingungen. „Handel partnerschaftlich und fair zu gestalten wirkt sich ganz unmittelbar positiv aus. Zigtausende benachteiligte Menschen in Lateinamerika, Afrika und Asien können so ihre Lebenssituation verbessern und wieder Zuversicht fassen“ betont Wölflinger-Schrammel.

FT-Flüchtlingsaktion 2016

Presseeinladung und Fototermin:

Am Montag, den 2. Mai um ca. 10.30 (bis 11.30) heißen wir einige Flüchtlingsfamilien mit ihren BetreuerInnen im Weltladen bei Kaffee und Keksen willkommen, um die ersten Reispakete à 5 kg zu übergeben.  Es wird die Möglichkeit geben, Fotos und Interviews zu machen, sowie Infomaterialien mitzunehmen.

 

Schlagwörter-Wolke